left-cornerright-corner

Ins Leben gerufen wurde die ARGE Erfolgebuch Formel von Fritz Szölgyemi und Stefan Weninger. Gemeinsam wollen die beiden Jugendleiter ein Zeichen für eine moderne gelebte Kinder- und Jugendarbeit setzen.

Die Erfolgebuch Hintergründe

Das Projekt „Erfolgebuch Formel“ ist ein Non-Profit und Kommunen-übergreifendes Pilotprojekt. Primär soll das Selbstbewusstsein und der Selbstwert bei Kindern und Jugendlichen gestärkt werden. Das Projekt wurde von Thomas Moshammer umgesetzt, um Familien regional und nachhaltig bei der Entwicklung einer stabilen Identität zu unterstützen. Besonderer Fokus liegt auf der Begleitung von Kindern und Jugendlichen, um langfristig starke Persönlichkeiten zu formen.

Familien setzen sich während dem Projekt effektiv durch Übungsbücher mit ihren täglichen Erfolgen auseinander. Basierend auf der „tiny little win theory“ wird der Familienzusammenhalt und gegenseitiger Austausch der Familienmitglieder gefördert. Eltern wachsen so in ihrer Vorbildfunktion, womit positive Effekte bei ihnen, als auch den Kindern sichtbar werden.

Das Projekt dient zur Prävention gegen Burnout bei Kindern, Mobbing in der Schule, Süchten und Depression, da es gezielt die emotionale Basis der Menschen stärkt. Positive Effekte sind verminderte Krankenstände, stärkerer Klassenzusammenhalt, höhere Sozialkompetenz, glücklichere Kinder und Eltern, so wie ein gesteigertes Selbstbewusstsein im Alltag.

Vom ersten Schritt bis zum fertigen Projekt war es ein langer Weg. Den Grundstein legte die Begegnung zwischen Thomas und dem Bürgermeister der Stadt Marchtrenk/Oberösterreich Paul Mahr. Der Bürgermeister kannte Thomas durch seine erfolgreiche Arbeit als Mentaltrainer für den Taekwondo-Leistungskader. Sowohl Thomas als auch Paul Mahr teilen eine starke Begeisterung für intelligente, sinnvolle und langfristig erfolgreiche Jugendarbeit.

Als die beiden sich begegneten, entstand die Idee ein Konzept zur Stärkung des Selbstbewusstseins bei Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Damit sollte eine individuelle Förderung junger Erwachsener und gleichzeitig der Region Wels Land erreicht werden, die längerfristig ihre Wirkung entfaltet. Paul holte seine Jugendleiter Stefan und Fritz mit ins Boot. Damit gewann der Erfolgebuch-Gedanke so richtig an Fahrt.

Thomas war begeistert und entwickelte ein Konzept. Es war die Geburtsstunde der „Erfolgebuch Formel“! Bei der Entwicklung des Projektes ließ Thomas seine langjährige Erfahrungen in seiner Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einfließen. Wertvolles Wissen sammelte Thomas in seiner Arbeit als Mentaltrainer für Kampfsport und seiner Ausbildung in Psychotherapiewissenschaften.

Das Konzept zum Projekt reichten Fritz und Stefan bei der LEADER-Region Oberösterreich im Dezember 2016 ein. Die LEADER-Region verwaltet Fördergelder der EU und des Landes Oberösterreich. Das Ziel war eine Förderung bei den 21 LEADER-Gemeinden für das Projekt zu erhalten und der Region eine innovative Lösung für kompetente Jugendarbeit zu bieten. Dafür sollte eine Finanzierung von 2.500 Bucheinheiten samt E-Learning Programm erreicht werden.

 


Bei der Präsentation erreichte Thomas eine positive Resonanz bei den Bürgermeistern der Gemeinden, musste jedoch als Auflage Kooperationspartner gewinnen. Er schmiedete daraufhin Kooperationen mit dem Eltern-Kind Zentrum in Marchtrenk, dem Jugendzentrum Marchtrenk, dem Dachverband für Teakwondo, dem Dekanatsbüro Wels Stadt und der Jugend-Kreativwerkstätte JuWeL. Diese Kooperationspartner sind für das Projekt wertvolle Ansprechpartner und stellen ein starkes Fundament für intensive Zusammenarbeit für Selbstbewusstseinsförderung.

Zuletzt wurde das Projekt vom Jugendreferat Land Oberösterreich abgesegnet, wodurch für die LEADER-Gemeinden der Wert des Projekts extern validiert wurde. Darüber hinaus wurde das Projekt der Ideenbörse des Familienreferates zugeführt und mit der Urkunde Felix Familia 2017 belohnt.

Thomas und seine Partner freuen sich, dass das Projekt von der LEADER-Region getragen wird und sie die Umgebung positiv mit ihren Ideen beeinflussen können.

 

Quelle: Land Oberösterreich Familienreferat